Schwester Rosalie Rendu

 

Rosalie Rendu, geboren am 09. September 1786, stammte aus einer alten Familie aus dem Landstrich Gex, verlor bereits in ihrer Kindheit den Vater und erlebte die Jahre der Französischen Revolution.

 

Mit 16 Jahren tritt sie der Gemeinschaft der Vinzentinerinnen bei. Schwester Rosalie wird nach Paris gesandt und dient den Armen, "ihren Meistern", 50 Jahre lang: eröffnet für sie eine Schule, eine Volksspeisung, ein Waisenhaus, ein Erholungsheim, ein Lazarett... Sie geht durch Kriege, Revolutionen und Epidemien.

 

Ihre Kontakte zu den Studenten der Sorbonne führten dazu, dass sie maßgeblich an der Gründung der Vinzenzkonferenzen beteiligt war.

 

Schwester Rosalie schreibt unter dem Namen "Apostel des Stadtteils Mouffetard" Geschichte. Napoleon III. beglückwünscht sie für ihr außergewöhnliches Wirken persönlich am 18. März 1854.

 

Sie stirbt am 07. Februar 1856 im Alter von 69 Jahren. Ihr Grab auf dem Friedhof Montparnasse in Paris ist stets blumengeschmückt.