Ordenstag im Bistum Fulda

29.06.2018

Der Ordensreferent der Diözese Fulda, Dr. Wolfgang Hartmann, hatte alle Orden zu einem Begegnungstag im Priesterseminar am 26. Juni 2018 eingeladen. Sehr viele Gemeinschaften waren gekommen. Am stärksten, wenn auch weniger als in den Jahren zuvor, waren wir Vinzentinerinnen vertreten. Außerdem waren einige Benediktinerinnen, OMIs aus Hünfeld, die polnischen Schwestern aus Fritzlar, eine Maria-Ward-Schwester, die Bonifatius-Schwestern und auch die Dienerinnen der Armen dabei. Pater Martin Wolf hat zu Beginn in der Priesterseminarkapelle eine kurze Statio gehalten. Er hat hervorgehoben, wie wichtig es ist, dass es Menschen gibt, die von Gott berührt sind, und andere Menschen dies erleben können. Außerdem sollen wir wie ein offenes Buch sein, das leuchtet.

Im Refektorium gab es Kaffee und hausgemachten Kuchen. Dann sollte laut Programm ein Zisterzienser-Pater aus Neuzelle/Brandenburg etwas über die Wiederbelebung des ältesten Zisterzienserklosters im Bistum Görlitz erzählen. Aufgrund einer Terminverwechslung konnte er jedoch nicht kommen, was natürlich sehr bedauert wurde. Also haben wir stattdessen in Kleingruppen über Gottes Führung, Neubeginne und Entscheidungen mit ausgewählten Zitaten in Kleingruppen gesprochen. Einige Ergebnisse wurden vorgestellt. Zum Abschluss haben wir die Bonifatius-Vesper im Hoch-Chor des Domes gesungen.

Die Gemeinschaft unter uns Ordensleuten stärkt uns auch im Alltag. Dem Vorbereitungsteam des Nachmittags sagen wir herzlich DANKE.


Zurück