175 Jahre Barmherzige Schwestern in Fulda

03.03.2009

Ausstellung eröffnet

Viele Gäste drängten sich in der Kundenhalle der Sparkasse Fulda am Buttermarkt und zeigten zur Eröffnung der Ausstellung „175 Jahre Barmherzige Schwestern in Fulda“ ihre Verbundenheit mit der Fuldaer Kongregation.

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Alois Früchtl, begrüßte die Gäste und eröffnete die Ausstellung mit den Worten: „Wer wie Sie dient, der verschenkt sich, und Sie beschenken Fuldas Bürgerschaft.“

Generaloberin Schwester M. Rosalia dankte Früchtl „für die wunderschöne Begrüßung“ und Helmut Sauer für die großartige Unterstützung im Vorfeld der Ausstellungseröffnung. Die Schwesterngemeinschaft habe „unter den gütigen Augen Gottes“ beispielsweise in der Krankenpflege, der Kinder- und Altenpflege viel für die Menschen leisten können, so Schwester M. Rosalia weiter und wagte einen Blick voraus. Die Frage stelle sich aber nun, wie die Zukunft der Vinzentinerinnen angesichts der Veränderungen in Kirche und Gesellschaft aussehen werde. Doch man vertraue auf die göttliche Führung und sei bereit, den Menschen auch künftig zu dienen. „Gottes Liebe geht weiter“, zitierte die Generaloberin zum Schluss ihrer Rede den Leitsatz des Jubiläumsjahres.

Fuldas Oberbürgermeister Gerhard Möller würdigte die Fuldaer Vinzentinerinnen und dankte ihnen im Namen der Stadt Fulda und des Landkreises Fulda für ihren Dienst. Die Ausstellung selbst sei eine „einladende Möglichkeit, vinzentinischen Geist zu erspüren.“

Anschließend erläuterte Schwester Dominika Krönung, Leiterin der Projektgruppe „Jubiläum“, die einzelnen Stationen der Ausstellung und dankte Schwester M. Inviolata Bickert für die vielen Informationen zur Geschichte der Gemeinschaft. Musikalisch wurde die Ausstellungseröffnung vom neu gegründeten Vinzenz-Quintett unter der Leitung von Oliver Krah begleitet.

Zurück