Pascha XCV. Markus und Gefolge an der Mutterhauspforte

06.03.2011

Wenn am Morgen des Fastnachtssonntags die Weisen des Spielmannszugs des Vorstädtischen Bürgervereins (Türkenbund) in der Unterstadt erklingen, dann - spätestens dann - beginnt der sog. Straßenfasching in Fulda. Und dann - spätenstens dann - lässt die fünfte Jahreszeit in unserem schönen Foll kaum einen mehr kalt.

Nach altem Brauch weckten auch in diesem Jahr die aktiven des Türkenbundes die Unterstadt und machten auch am Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Halt, wo Generaloberin Sr. M. Rosalia Bagus und die Mitschwestern Pascha XCV. Markus von Teig und Brot (Markus Karach) ihre Referenz erwiesen.

Die Generaloberin dankte dem Türkenbund für die Darbietungen und für den Erhalt des fuldaer Brauchtums Pascha XCV. Markus zögerte nicht lange, erklomm die vier Stufen bis zur Generaloberin und überreichte ihr den diesjährigen Orden.
Die Anwesenden klatschten begeistert Beifall. Dann zog die bunte Schar weiter.

 

Zurück